Vermessungstechniker

Vermessungstechniker/-in ist ein abwechslungsreicher und moderner Beruf mit Zukunft im Bereich der Geoinformationstechnologie.

Aufgabe der Vermessungstechnik ist es, die reale Welt mit Maß und Zahl zu erfassen und in Karten und/oder Geoinformationssystemen abzubilden. Dadurch wird eine Grundlage für Tätigkeiten aus den Bereichen Baugewerbe, Stadt- und Straßenplanung, Umweltforschung, Archäologie und Logistik und anderem geschaffen.

Vermessungstechniker/-innen sind Fachleute für Geodaten, ihr Schwerpunkt liegt dabei in der  Datenerhebung und im Übertragen von Geodaten in die Örtlichkeit. Sie erfassen unter anderem Lage und Höhe von Geländepunkten, Gebäudebestand und Grundstücksgrenzen und führen Absteckungen, z. B. für Bauvorhaben, durch. Diese Vermessungsarbeiten finden im Außendienst an verschiedenen Orten statt. Hierbei muss häufig auch mit Leuten aus anderen Berufen zusammengearbeitet werden. Die fortschreitende Technik erfordert dabei den Einsatz moderner Messgeräte wie elektrooptische Tachymeter, GNSS-Systeme oder Laserscanner. Die Auswertung der Messungen erfolgt im Innendienst mit computergestützten Berechnungs-, Zeichen- und Datenverwaltungsprogrammen.  Aus den gewonnenen Geodaten werden z.B. Pläne sowie Karten und Geoinformationssysteme erstellt und/oder aktualisiert.

Beschäftigung finden Vermessungstechniker/-innen in erster Linie in Kataster- und Vermessungsämtern der Kreise und Städte, in den Bezirksregierungen in den Bereichen Vermessung, Flurbereinigung und Landesvermessung oder Vermessungs- und Ingenieurbüros. Darüber hinaus arbeiten sie auch in Unternehmen der Bauwirtschaft, Immobilienwirtschaft und in der Logistikbranche.

Neuigkeiten

Lehrer/-innen und Mitarbeiter/-innen im Publikum
Neuigkeiten

#Fritz feiert!

Unter diesem Motto stand die schulinterne Eröffnungsfeier zur Übernahme des frisch sanierten Hauptgebäudes des Fritz-Henßler-Berufskollges durch das Kollegium und die Mitarbeiter/-innen.

Weiterlesen