Chemielaboranten

Chemielaboranten und Chemielaborantinnen arbeiten in der chemischen Großindustrie, in vielen mittelständischen Unternehmen, in Ämtern und Untersuchungseinrichtungen der öffentlichen Hand sowie in unterschiedlichsten Forschungseinrichtungen. Die Aufgaben sind so vielfältig wie die Einsatzorte.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre – kann aber bei entsprechenden Leistungen verkürzt werden.
Im dualen System erfolgt die Ausbildung im Betrieb und im Blockunterricht am Berufskolleg.

Chemielaboranten und Chemielaborantinnen stellen Grundstoffe her, nehmen Umweltproben, entwickeln Rezepturen für neue Produkte, führen chemische Versuche durch, protokollieren diese und untersuchen die Ergebnisse. Sie wenden modernste Analyseverfahren an, dokumentieren die Untersuchungen, setzen dabei Informationstechniken ein und berücksichtigen Vorschriften und Arbeitsanweisungen zum Umwelt- Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System. Betrieb und Berufskolleg sorgen für eine umfassende Handlungskompetenz. Im Berufskolleg werden allgemeine und berufliche Lerninhalte in Lernfeldern unterrichtet, die sich an Problemstellungen aus der Praxis orientieren.

Es gibt die beruflichen Fächer Labortechnik, Analysetechnik, Synthesetechnik, Anwendungs- und Produktionstechnik sowie Betriebs- und Wirtschaftslehre. Außerdem die berufsübergreifenden Fächer Deutsch/Kommunikation, Politik/Gesellschaftslehre, Religionslehre und Sport/Gesundheitslehre.

Neuigkeiten

Bautechnische Assistenten | Chemielaboranten | Gerüstbauer

#fritz goes Abroad

Das Fritz-Henßler-Berufskolleg wird international – erstes Erasmus-Praktikum in Italien!

Weiterlesen