#FRITZfotografiert

Im Sommer letzten Jahres wurde eine neue Tradition am Fritz-Henßler-Berufskolleg ins Leben gerufen. Unter dem Motto #FRITZfotografiert trafen sich (ehemalige) Mediengestalter-/innen bei strahlend sonnigem Wetter zu einer Fototour im Landschaftspark Duisburg-Nord.

In den 85 Jahren zwischen Gründung (1901) und Stilllegung (1985) produzierten die fünf Hochöfen der Thyssen-Krupp rund 37 Millionen Tonnen Roheisen. 1994 wurde das, in einen »Landschaftspark« umgestaltete Hüttenwerk, erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seitdem erfreuen sich Besucher, Wanderer, Fahrradfahrer, Sportvereine, Veranstalter und auch Fotografen an der Vielfältigkeit des Parks. Auf dem rund 180 Hektar großen Gelände des Landschaftspark-Duisburg Nord in Duisburg-Meiderich gibt es viel zu sehen und abzulichten. Bei der ersten #FRITZfotografiert-Tour am 06. Juni 2020 waren aufgrund von Corona-Beschränkungen insgesamt vier Teilnehmer und eine Teilnehmerin anwesend: drei ehemalige Schüler-/innen und zwei Lehrkräfte. Sobald die Beschränkungen wieder gelockert werden, hoffen wir auf deutlich mehr Fotointeressierte. Aber nicht nur Schüler/-innen, sondern auch Kollegen-/innen, die Spaß an der Fotografie haben sind herzlich eingeladen. Dabei ist es egal, ob mit einer analogen bzw. digitalen Kamera fotografiert wird, oder ob mit dem Smartphone Aufnahmen gemacht werden. Spannende Momente und interessante Einstellungen können mit allen Endgeräten einfangen werden. Was zählt ist die Freude an der Sache selbst.

Die Location soll sich von Jahr zu Jahr ändern. Geplant sind unter anderem das Felsenmeer in Hemer mit anschließendem Besuch der Heinrichshöhle, die Zeche Zollverein in Essen, der botanische Garten in Dortmund oder vielleicht auch mal ein Zoo. Welche Location für 2021 ausgewählt wird, steht noch nicht fest. Es bleibt also spannend.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Tour Anfang Juni 2021 und hoffen auf möglichst viele Teilnehmer/-innen und wenige Corona-Beschränkungen.

Text: S. Wenner
Fotos: S. Wenner, J. Klinkenberg, M. Karas