Volltextsuche

Suche starten


Top-Thema:

Tag des offenen Denkmals am 10.September 2017

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11,12 und 13 des Bildungsganges Bautechnische Assistenten mit einem Beitrag am „Tag des offenen Denkmals“. Die Kolonie... Mehr erfahren


Fritz-Henßler-Berufskolleg

Weißenburger Str. 63
44143 Dortmund
Telefon: 0231.50 23 156/55
Telefax: 0231.50 10 777
E-Mail: verwaltung@fhbk.de



Sie befinden sich hier:  News


Die einstige Bierhauptstadt Dortmund bildet fleißig Nachwuchs aus

Dortmund (dpa/lnw) - Früher einmal war Dortmund eine echte Metropole in Sachen Bier. Um 1900 reihte sich Brauerei an Brauerei. Zehn Liter Bier im Jahr ließen die Westfalen durch ihre Kehle laufen - damals ein Spitzenwert. «Westfalen war die preußische Provinz mit dem höchsten Bierkonsum», sagt Bierhistoriker Heinrich Tappe. Heute ist das anders: Bier wird längst nicht mehr an jeder Ecke gebraut. Dafür zählt die Stadt jetzt aber zu den größten Standorten der Brauerausbildung. 121 Azubis lernen in einer kompletten Kleinbrauerei, wie aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser Bier gebraut wird.

BrauerZum 500. Jahrestag des Reinheitsgebots haben die Oberstufenschüler zwei besondere Biere angesetzt. «Wir machen ein Rauchbier, wie es vor 500 Jahren gebraut wurden - mit Malz, das über Holz getrocknet wird und ins Holzfass kommt», erklärt Julian Baum. Das zweite Bier wird nach modernem Rezept mit «Flavour Hops» gebraut, also mit aromatischem Hopfen, der blumige und fruchtige Noten hat. So treffen zwei Biere mit dem Charakter von 1516 und 2016 aufeinander. Dortmund beherbergt eine von acht Brauer-Berufsschulen in Deutschland. Drei davon liegen in Bayern (München, Kulmbach, Karlstadt) - dem Bundesland, das mit Nordrhein Westfalen um Platz eins in der deutschen Bierlandschaft ringt. Beide stoßen rund 23 Millionen Hektoliter im Jahr aus, Bayern ist leicht vorn. Die anderen Schulen sitzen in Berlin, Bremen, Dresden und Ulm. Rund 900 Auszubildende zählen die acht Schulen.
Die Dortmunder Brauerschule wurde in der Blütezeit des örtlichen Bieres Anfang der 60er Jahre gegründet. In den 70er Jahren kam die Zeit, als die Einwohner ihren Bierkonsum auf 150 Liter im Jahr schraubten. Eckkneipen hatten Hochkonjunktur. In Dortmund wurden 7,5 Millionen Hektoliter Bier gebraut. «In Europa kenne ich keine Stadt mit einem höheren Bierausstoß», sagt Historiker Tappe.
Heute braucht sich kaum noch eine Bierhochburg hinter Dortmund zu verstecken. Nach dem Brauereisterben und einem Übernahmekampf arbeitet noch eine Großbrauerei der Oetker-Tochter Radeberger Gruppe in der einstigen Biermetropole. Altbekannte Marken wie «Union», «Kronen», «Actien», «Thier» oder «Ritter» werden am letzten großen Standort, der Actienbrauerei (DAB) im Dortmunder Norden gebraut. Neben der DAB brauen die Hausbrauerei Hövels und neuerdings wieder die Bergmann Brauerei in nennenswerten Mengen.
Die Großbrauereien, die NRW als Schwergewicht verteidigen, liegen inzwischen im Sauerland und im Siegerland und heißen Krombacher, Warsteiner und Veltins. Bastian Faust lernt bei der bayerischen Großbrauerei Oettinger am NRW-Standort in Mönchengladbach. Sein Arbeitgeber liefert sich mit der Krombacher ein Kopf-Kopf-Rennen, dass die Siegerländer derzeit offenbar anführen. «Vor zwei, drei Jahren waren wir wohl mal größer», sagt er in seiner blauen Oettinger-Latzhose und widmet sich schnell wieder dem heißen Sud in der Schulbrauerei. Sechs Wochen je Halbjahr verbringen die angehenden Brauer und Mälzer während der drei Ausbildungsjahre in der Schule. «Die sind mit Herz und Seele dabei», sagt Abteilungsleiterin Sabine Droste. Das gilt wohl auch für den ältesten Auszubildenden. 64 Jahre ist er alt, hat einen Azubi-Vertrag in einer Kleinbrauerei und ist gelernter Fleischer. Dieses Jahr macht er seinen Abschluss.

"Mit freundlicher Genehmigung der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg, www.dpa.de

  


Zurück

Schulbüro

Fritz-Henßler-Berufskolleg
Weißenburger Str. 63
44143 Dortmund
Gebäude F, Raum F.00.04

Tel.: 0231.50 231 56
Tel.: 0231.50 231 55 (Mo., Mi., Do.)
Fax: 0231.50 10 777
Email: verwaltung(at)fhbk.de


Öffnungszeiten:

Mo - Do: 7:30-12:00; 13:00-14:30 Uhr
Fr: 7:30-12:00 Uhr


Bauabteilung

Bornstr. 1 
44135 Dortmund
Tel.: 0231.50 276 26


Abteilung Brauer und Mälzer, Brenner, Destillateure
Ruhrallee 84-90 
44139 Dortmund
Tel.: 0231.50 252 75 

Abteilung Gerüstbau
Bildungszentrum Hansemann
Barbarastr. 7 
44357 Dortmund
Tel.: 0231.54 938 77

 

Planung des FHBK-Neubaus

Die Planung des Neubaus der Fa. SSP zeigt diese Ansicht