Volltextsuche

Suche starten


Top-Thema:

Tag des offenen Denkmals am 10.September 2017

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11,12 und 13 des Bildungsganges Bautechnische Assistenten mit einem Beitrag am „Tag des offenen Denkmals“. Die Kolonie... Mehr erfahren


Fritz-Henßler-Berufskolleg

Weißenburger Str. 63
44143 Dortmund
Telefon: 0231.50 23 156/55
Telefax: 0231.50 10 777
E-Mail: verwaltung@fhbk.de




Schilder- und Lichtreklamehersteller

 

Schilder- und Lichtreklame-hersteller/innen entwerfen, gestalten und fertigen Kommunikations- und Werbeanlagen für den Innen- und Außenbereich (Leuchtkästen, Schilder, Lichtwerbeanlagen, Werbeplakate usw.). Nach den Vorgaben der Kunden entwickeln sie Gestaltungskonzepte, erstellen Entwürfe und realisieren diese. Dabei werden Materialien wie z.B. Kunststoffplatten, Metalle, Textilien, Folien und Lacke verarbeitet.
Neben den kreativen und handwerklichen Aufgaben beraten Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen Kunden bezüglich der ästhetischen, werbewirksamen und technischen Aspekte. Außerdem führen sie Angebots- und Verkaufsgespräche durch.  
In den letzten Jahren sind weitere Arbeitsfelder hinzugekommen wie  z.B. Digitaldruck, Car-Wrapping (Fahrzeugvollverklebung),  Textilveredelung oder Digital Signage.
Das Berufsbild streift dabei 16 verschiedene Berufsbilder und vereint eine Vielzahl von Handwerkstechniken und -tätigkeiten.
(siehe „Ausbildung gestalten: Schilder- und Lichtreklamehersteller/ Schilder- und Lichtreklameherstellerin „ des Bundesinstitutes für Berufsbildung)
Die Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller dauert 3 Jahre und wird an unserer Schule ein- bzw. zweizügig durchgeführt. Der Unterricht erfolgt in Teilzeit an ein bzw. zwei Berufsschultagen. Die Ausbildung gliedert sich im dritten Ausbildungsjahr in die Schwerpunkte
•    Grafik, Druck, Applikation
•    Technik, Montage, Werbeelektrik/-elektronik   
Die Gesellenprüfung wird in zwei zeitlich auseinanderfallenden Teilen durchgeführt. Teil 1 der gestreckten Gesellenprüfung findet vor Ablauf des 2. Ausbildungsjahres statt und wird mit 20% gewichtet. Prüfungsbereiche sind hier „Vektorisieren, Spationieren  und manuelle Beschriftung“. Teil 2der Gesellenprüfung findet am Ende der Ausbildung statt und wird mit 80% gewertet. Prüfungsaufgaben sind „Herstellen einer Werbeanlage“ und die theoretischen Fächer „Planung und Fertigung“, „Konzeption und Gestaltung“ sowie „ Wirtschafts- und Sozialkunde“. Die frühere Zwischenprüfung als Lernstandkontrolle entfällt.
Stundentafel: Fertigung, Montage und Instandhaltung, Konzeption und Gestaltung, Wirtschafts- und Betriebslehre, Politik, Deutsch, Englisch und Sport  
Zurzeit bestehen Kooperationen mit verschiedenen Firmen, die uns mit ihrem Know-how in Form von Firmenbesuchen, Seminaren incl. Workshops und Materialspenden unterstützen.

 

Ausstattung:

• Computerraum mit 20 Rechnern (Software u.a. CorelDRAW X4), Internetanschluss und Beamer

• Plotter SummaCut S120

• Plotter SummaCut D60 mit OPUS

• LFP Drucker HPdesignjet 5500, 60 Zoll



Werkstatt

• Festool Tischkreissäge CS 50 EB mit Absaugung

• diverses Werkzeug und Kleinmaschinen

• Tischheizleiste zum Biegen von Acrylglas

• Transferpresse für Textilveredelung

Klassenraum
• 3 Leuchttische









Bildungsgangleitung

 

S. Kraemer
Tel.: 0231 50 27570
mail: kraemer(at)fhbk.de


Kooperationen









 

Links

www.werbetechnik-schulen.de

www.werbetechnik-im-netz.de

Innung für Werbetechnik:

www.werbetechnik.handwerk-dortmund.de

www.werbetechniker.de