Volltextsuche

Suche starten


Top-Thema:

Website des Schulbiologischen Zentrums online

Die Mediengestalter realisierten in einem Unterrichtsprojekt die Erneuerung der Website des Schulbiologischen Zentrums im Botanischen Garten der Stadt Dortmund. Die bestehende Website aus den 90er Jahren... Mehr erfahren


Fritz-Henßler-Berufskolleg

Weißenburger Str. 63
44143 Dortmund
Telefon: 0231.50 23 156/55
Telefax: 0231.50 10 777
E-Mail: verwaltung@fhbk.de



Sie befinden sich hier:  BerufeBau- und HolzberufeMaurer


Maurerin / Maurer

Maurer

Maurerinnen/Maurer sind sowohl im Neubau als auch in der Sanierung, Modernisierung und Instandsetzung von Bauwerken tätig. Zu ihren Aufgaben gehört es nicht nur, die Mauerwerke aus einzelnen Steinen zu mauern, sondern auch, Baufertigteile aufzubauen und zu montieren. Darüber hinaus verarbeiten sie Steine und Naturmaterialien und stellen Bauteile aus Beton und Stahlbeton selbst her.
Derzeit arbeiten Maurer umfangreich im Bereich Sanierung und Instandsetzung von Bauwerken aller Art; dazu gehören Abrissarbeiten, Ergänzungen von Tragwerksbauteilen wie Stahlträgern oder Erneuerung von Abdichtungen, z. B. im Keller sowie nachträgliche Dämmungen von Außenbauteilen.
Ihren Arbeitsplatz haben Maurerinnen/Maurer vor allem in Betrieben des Baugewerbes, zum Beispiel bei Hochbauunternehmen, Betonbaufirmen, Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen oder im Fertighausbau. Dort sind sie auf wechselnden Baustellen tätig.

Die Ausbildung im Überblick
Maurerin/Maurer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Er ist dem Berufsfeld Bautechnik zugeordnet. Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Industrie und Handwerk ausgebildet.

Die Ausbildung kann in zwei Stufen erfolgen. Nach Abschluss der 1. Stufe (2 Jahre) Hochbaufacharbeiter/in wird in der 2. Stufe (1 Jahr) der Berufsabschluss Maurerin/Maurer erworben.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
Der schulische Teil der Ausbildung erfolgt im Blockunterricht.

Weiterqualifizierung zum Führen verschiedener Baugeräte wie Baggern oder Kränen sowie fortqualifizierung zum Polier oder Meister. Dafür benötigen Sie den Berufschulabschluß der Berufsschule.

Voraussetzungen
Eingangsvoraussetzung ist ein Ausbildungsvertrag.
Erwünscht ist: Spaß am handwerklichen Umgang mit unterschiedlichsten Bauwerkstoffen und Maschinen, Freude an einem Arbeitsplatz im Freien und körperliche Geschicklichkeit.

Fächerkanon
Berufsbezogener Lernbereich: Wirtschafts- und Betriebslehre, Baustoff- und Baukonstruktionstechnik, Bautechnische Kommunikation.

Berufsübergreifender Lernbereich: Religionslehre, Politik/Gesellschaftslehre, Deutsch/ Kommunikation, Sport/Gesundheitsförderung.

Differenzierungsbereich (Kurse) wählbar über 3 Schuljahre:
Grundlagen der Baustatik, Rechnergestütztes Konstruieren, EDV, Bauphysik/ Baukonstruktionen, Mathematik Grundkurs, Mathematik Aufbaukurs, Freihandzeichnen/ Perspektivisches Zeichnen, Architektur.


Aufstiegsmöglichkeiten
Mit einem SI Schulabschluß können Sie die FO-Reife erreichen und anschließend in der einjährigen Fachoberschule das Fachabitur erlangen.

Unterrichtsbeispiele


Informationen erhalten Sie vom:

Fritz Henßler Berufskolleg - Bauabteilung
Bornstrasse 1
44135 Dortmund
Tel.: 0231/ 5027626
Fax: 0231/ 5027627

 

Bildungsgangleitung 

Herr J. Schwemmer

mail: schwemmer(at)fhbk.de

Ansprechpartner:
Herr J. Schwemmer, Herr J. Denaro

Die Abteilung Bautechnik des fhbk befindet sich im Gebäude des Fritz-Henßler-Hauses in der Bornstr. 1

Leiterin der Abteilung Bautechnik: 

Frau B. Schlummer 

Tel.: 0231/ 5027626 

Fax: 0231/ 5027627

Anfahrt